Gesetzliche Bestimmungen / Artenschutz

Seit 1976 ist Deutschland dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen beigetreten. Mit dem Ziel, den Handel mit bedrohten Arten international zu regulieren.

In der Bundesartenschutzverordnung werden verschiedene Schutzkategorien unterschieden.

Im Anhang A sind Tiere gelistet, die als "streng bedroht" gelten, z. B.:

  • griechische Landschildkröte (Testudo hermanni)
  • maurische Landschildkröte (Testudo graeca)
  • Breitrandschildkröte (Testudo marginata)

Im Anhang B werden die "besonders bedrohten" Arten aufgeführt, z. B.:

  •  Vierzehenlandschildkröte (Agrionemys horsfieldii)

Als Halter von Europäischen Landschildkröten muss man dieser Gesetzeslage nachkommen. Die Informationspflicht liegt beim Halter.

 

Meldepflicht

Sie müssen Ihre Schildkröte unmittelbar nach  dem Kauf beim zuständigen Amt (z. B. die Untere Naturschutzbehörde) mit der EU-Bescheinigung anmelden. Bei Abgabe oder Tod des Tieres erfolgt eine Abmeldung.

 

Fotodokumentation

Beim Kauf einer Europäischen Landschildkröte bekommen Sie vom Verkäufer eine EU-Bescheinigung (gelb). Bei älteren Tieren war es noch die CITES-Bescheinigung (blau).

Dieses Dokument ist wichtig, um den legalen Erwerb nachzuweisen. Die Bescheinigung bleibt aber nur gültig, wenn es durch eine Fotodokumentation immer wieder aktualisiert wird.  Das heißt: es muss regelmäßig eine Fotodokumentation angelegt werden.

Informieren Sie sich bei Ihrer Behörde über die Homepage oder durch ein Telefonat, in welchen zeitlichen Abständen diese in Ihrem Bezirk erfolgen soll

Grundsätzlich gilt: sie muss in solchen zeitlichen Abständen erfolgen, dass anhand der individuellen Panzerzeichnung ersichtlich ist, dass es sich um das angegebene Tier der EU-Bescheinigung handelt.

 

Fotos

Bei der Fotodokumentation handelt es sich um Bilder vom Bauch- und Rückenpanzer der Schildkröte, um die Schildkröte eindeutig zu identifizieren. Das erste Bildpaar hängt von der Behörde angebracht an der EU-Bescheinigung. Alle weiteren Bilder werden vom Halter beigefügt im Format 9 x 13 cm.

Die Schildkröte wird von oben fotografiert. Zu empfehlen ist als Unterlage ein schwarz-weißes Karopapier (jedes Karo hat die Maße 1 x 1 cm).  Falls dies nicht vorhanden ist, bietet sich als Alternative auch ein Lineal an, welches man neben dem Tier legen kann.

Achten Sie darauf, dass das Tier sauber ist, damit die Zeichnung des Panzers gut erkennbar ist.

Es müssen scharfe, formatfüllende Fotos sein, ohne störende Lichtreflexe. Am leichtesten lassen sich Schildkröten fotografieren, wenn sie noch nicht ihre optimale Temperatur erreicht haben, weil sie dann etwas träger sind.

Beim Fotografieren des Rückenpanzers kann man das Tier auf eine "Stütze" legen, z. B. einen Flaschendeckel (bei kleineren Tieren) oder auf einen Untersetzer (bei größeren Tieren). Auf dem Foto darf dieser nicht zu sehen sein.

Bei mehreren Tieren kann man auch ein Schild mit Namen dazulegen. Bei digitaler Bildbearbeitung kann man die EU-Bescheinigungsnummer, Datum und Halter einfügen.

Ansonsten einfach handschriftlich dazunotieren.