Wegwarte

 
Botanischer Name: Cichorium Intybus
Blüte: hellblau
Blätter: Blattrosette, ähnlich wie beim Löwenzahn
Blütezeit: Juni bis Oktober
Standort: Wie der Name vermuten lässt: häufig an Wegrändern, auf jeden Fall vollsonnig
Aus Schildkrötensicht:sehr gute ballaststoffreiche Futterpflanze, wird sehr gerne gefressen
Dunkelkeimer: Aussaat: März, April, Mai, ca. 2 -4x so tief einsäen, wie die Größe der Samenkörner
mittig in der Wiese steht die Wegwarte ungern, lieber am Rand säen
Jetzt also schon ans nächste Jahr denken: Samen gibt es im www.testudo-natura-shop.de


Wiesenknopf, groß


Botanischer Name: Sanguisorba officinalis
Blüte: dunkelrot/rotbraun, Blütenform, wie ein kleines Ei geformt
Blätter und Stengel: unpaarig gefiederte Blätter, Unterseite der Blätter ist grau/blaugrün
Größe: 30 -100 cm
Blütezeit: Juni - September
Standort: feuchte Wiesen, Gräben
Sammelzeit: Juli bis September
Heilwirkung und Anwendung: Im Großen Wiesenknopf sind reichlich Gerbstoffe vorhanden. Deswegen wurde er früher gegen Durchfall eingesetzt. Aufgrund des hohen Saponingehaltes wurde er auch als blutstillendes Mittel verwendet.
Aus Schildkrötensicht: Da die Blattrosetten das ganze Jahr zu finden sind, eignet sich der Große Wiesenknopf auch als Frischfutter für nicht starrende Schildkröten. Die Schildkröten fressen die Blütenköpfe und die Blätter sehr gerne. Wie jede Futterpflanze sollte es nicht ausschließlich gefüttert werden.
Samen gibt es im www.testudo-natura-shop.de
Quelle:
Dr. Manfred Jäger „Die moderne Naturheilkunde“ – Gesund durch Heilkräuter
Aichele/Schwegler „Wiesenblumen“


Wiesenknopf, klein

 

Der Kleine Wiesenknopf wird häufig auch als Pimpinelle oder Pimpernell bezeichnet. Es kommt zu Verwechslungen, da auch die Bibernelle so benannt wird.
Botanischer Name: Sanguisorba minor
Blüte: Kügelchen mit grün-rötlichem Kelch
Interessant: Oben an der Blüte sind die weiblichen Blütenkelche, dann folgen in der Mitte Zwitter und unten männliche Blütenkelche mit Staubbeuteln.
Blätter und Stengel: rosettig angeordnete Laubblätter
Größe: 20 -100 cm
Blütezeit: Mai - August
Standort: trockene nährstoffarme Wiesen.
Der Kleine Wiesenknopf ist aus klassischen Bauerngärten nicht wegzudenken. Durch die selbständige Vermehrung (Rhizome und Samen) ist er sehr pflegeleicht im Garten.
Heilwirkung und Anwendung: Als Tee unterstützt er die Verdauung und den Harnapparat.
Aus Schildkröten und –haltersicht: Der Kleine Wiesenknopf ist ein mildwürziges Salatkraut. Er wird gerne in der Küche als Küchenkraut verwendet. Schmeckt leicht nussig und riecht ein bisschen nach Gurken. Bekannt ist er als Zutat für die Grüne Soße.
Für die Schildkröte ist er eine ganzjährig verfügbare Futterpflanze, da die Blattrosette auch im Winter zu finden ist. Blätter und Blüte werden gerne gefressen.
Samen gibt es im www.testudo-natura-shop.de
Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Wiesenknopf
http://heilkraeuter.de/lexikon/pimpinelle.htm