Meldepflicht - Artenschutz

Vor dem Kauf oder der Anschaffung einer Wasserschildkröte informieren Sie sich bitte über die gesetzliche Regelung der jeweiligen Art.

So gibt es die EU-Artenschutzverordnung, die den Handel überwacht.

(z. B. Importverbot von Rotwangenschmuckschildkröten)

Im Washingtoner Artenschutzabkommen im Anhang A aufgeführte Tiere sind meldepflichtig und müssen im Besitz der EU-Bescheinigung sein. Zudem gibt es eine Kennzeichnungspflicht (Chip, Fotodokumentation).

Rotwangenschmuckschildkröten und die vier Zierschildkrötenarten (Chrysemys) sind im Anhang B gelistet. Das heißt für den Halter: man benötigt einen Herkunftsnachweis und sie sind meldepflichtig.

In der Bundesartenschutzverordnung wird die Rotwange  wieder von der Meldepflicht befreit.

Kompliziert!? 

Unter www.wisia.de kann man den aktuellen Schutzstatus erfahren.

Die Informationspflicht liegt beim Halter!

 

In Bayern kann man die Schildkröte bei der zuständigen Naturschutzbehörde anmelden. Hier kann man sich auch im Vorfeld über den Schutzstatus der Art, die man erwerben will, informieren.

 

Mindestanforderungen

Die Haltungsmindestanforderungen die die Gesetze fordern, sind niedergeschrieben  im "Gutachten über Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien".

 

Ich persönlich wünsche mir  für Wasserschildkröten deutlich mehr Platz, mehr Schwimmraum... einfach eine tiergerechte Haltung. Die Forderungen der Gesetze sind mir zu wenig.