Neben weiteren Höckerschildkrötenarten sind die im Folgenden genannten, die für mich relevantesten, weil diese bei uns hauptsächlich gehandelt werden:

Graptemys ouachitensis ouachitensis

Graptemys pseudogeographica kohnii

Graptemys pseudographica pseudographica

 

 

 

Graptemys ouachitensis ouachitensis

(Ouachita-Höckerschildkröte)

Die einzelnen Unterarten lassen sich am einfachsten anhand ihrer Kopfzeichnung unterscheiden:

Beschreibung

Hinter den Augen deutliche breite Zeichnung, Punkte am Mundwinkel

Größe

Weibchen bis 24 -27 cm

Männchen bis 14 cm

 


Graptemys pseudogeographica kohnii

(Mississippi-Höckerschildkröte)

Beschreibung

Dickere C-Zeichnung reicht bis unter die Augen

Größe

Weibchen bis 27 cm

Männchen bis 15 cm


Graptemys pseudogeographica pseudogeographica

(Falsche Landkarten-Höckerschildkröte)

Beschreibung

Zeichnung endet hinter den Augen

Größe

Weibchen bis 27 cm

Männchen bis 15 cm


Da die Haltung der drei aufgeführten Arten gleich ist, werde ich diese hier gemeinsam beschreiben.

 

Geschlechtsunterschiede

Weibchen deutlich größer als die Männchen.

Beim Männchen liegt die Kloake außerhalb des Panzerrandes.

Schutzstatus

keiner

Haltung

Aquarium/Zimmerteich

Höckerschildkröten sind in Flüssen zu finden. So bietet es sich an, durch gute Außenfilter (gute Wasserqualität) eine Strömung im Aquarium zu simulieren.

Korkröhren sind geeignete Sonnenplätze. Sie imitieren die in der Natur zu findenden Baumstämme, auf denen sich die Schildkröten sonnen.

Eiablageplatz für adulte Weibchen nicht vergessen.

Beleuchtung

Die sonnenhungrigen Tiere sollten mit einer HQI verwöhnt werden, um 40 - 45 Grad am Landteil zu erreichen. Zudem benötigen sie eine UV-Lampe.

Teich

Für eine Haltung im Gartenteich sind Höckerschildkröten nicht geeignet. Es wäre nur möglich, wenn der Teich in einem Gewächshaus ist und durch Wärmequellen beheizt wird.

Ernährung

Meist ernähren sich die Graptemysarten überwiegend von tierischer Nahrung. Trotz alledem sollte man immer auch pflanzliche Nahrung anbieten. Mit zunehmendem Alter fressen häufig die Weibchen mehr pflanzliche Nahrung.

Winterruhe

Je nach Herkunft halten die Schildkröten aus dem nördlichen Verbreitungsgebiet eine Hibernation von 4 - 8 Grad, aus südlicheren Regionen eine verminderte Aktivitätsphase von 8 - 12 Grad Celsius, ohne Beleuchtung für drei Monate.

verwendete und weiterführende Literatur/Links

"Falsche Landkarten- und Mississippi-Höckerschildkröten" v. Elmar Meier (Natur und Tier Verlag)

www.graptemys.de

www.graptemys.at

www.zierschildkroete.de